kodarto_before_navbar_wrapper
kodarto_after_navbar_wrapper
kodarto_before_main_wrapper
kodarto_main_wrapper_start
kodarto_main_container_start
Wie alt werden Meerschweinchen

Wie alt werden Meerschweinchen?

Gefunden auf: https://www.meerschweinchen-haltung.de/anschaffung/wissen/wie-alt-werden-meerschweinchen/

Die meisten Meerschweinchen werden zwischen vier bis acht Jahre alt. Allerdings hängt das Alter von unterschiedlichen Faktoren ab. So spielt beispielsweise die Gesundheit eine entscheidende Rolle.

Das Alter der Meerschweinchen

Erreichbares Alter von Meerschweichen

Meerschweinchen werden im Regelfall zwischen vier bis acht Jahre alt. Es kann jedoch sein, dass das Meerschweinchen dieses Lebensalter nicht erreicht. Ebenso ist es in seltenen Fällen möglich, dass Meerschweinchen älter als acht Jahre werden.

Diese Umstände können das Alter der Meerschweinchen beeinflussen

Die Rasse

Zwischen den Rassen gibt es altersmäßig einige Unterschiede. So werden Glatthaar-Meerschweinchen und Rosettenmeerschweinchen beispielsweise zwischen vier bis acht Jahre alt, während das Texel Meerschwein nur zwischen vier bis sechs Jahre alt wird.

Wie alt werden Meerschweinchen hängt von der Rasse ab

Die Haltungsbedingungen

Ein glückliches, artgerechtes Leben wirkt sich positiv auf das Lebensalter der Meerschweinchen aus. Je glücklicher ein Meerschwein, desto weniger Stress hat es und desto weniger anfällig ist es für Krankheiten.

Hinzu kommt, dass das Gehege artgerecht eingerichtet und groß genug sein sollte, damit die Tiere ausreichend Bewegung und Abwechslung bekommen und sich wohlfühlen.

Das können Sie tun:

Sorgen Sie dafür, dass die Meerschweinchen einen geräumigen, artgerechten, schönen Käfig sowie täglichen Auslauf bekommen.

Meerschweinchen in gewohnter Umgebung versorgen

Außerdem sollten Sie innerhalb des Geheges auf eine optimale Hygiene achten. Meerschweinchen sind anfällig für Krankheiten. Halten Sie daher den Käfig sowie die Futter- und Wassernäpfe täglich sauber, damit sich keine Krankheitserreger ausbreiten können.

Je sauberer und artgerechter der Käfig, desto besser stehen die Chancen, dass Ihre Meerschweinchen ein hohes Alter erreichen.

Mehrere Meerschweinchen sind wichtig

Meerschweinchen leben in freier Wildbahn in kleinen bis mittelgroßen Gruppen, die normalerweise aus mindestens vier Tieren bestehen. Die Tiere sind demzufolge gesellig und möchten auch im Rahmen der Haustierhaltung mindestens einen Partner an ihrer Seite haben.

Dies macht sie glücklich, was sich ebenfalls auf ihr Wohlbefinden und auf die Gesundheit auswirkt und folglich das Lebensalter beeinflussen kann.

Meerschweinchen Gruppe im Winter

Ein einsames Meerschwein wird nur selten das Höchstalter erreichen.

Das können Sie tun:

Sorgen Sie dafür, dass niemals ein Meerschweinchen allein leben muss. Idealerweise sollten Sie mindestens vier Meerschweinchen halten, und zwar drei Weibchen und ein Männchen. Das Männchen sollte kastriert werden.

Gruppen aus mehrere Männchen empfehlen wir nicht, da es hierbei zu erheblichen Streitigkeiten kommen kann.

Gruppen aus mehrere Weibchen sind möglich. Stellen Sie jedoch fest, dass die Tiere unruhig sind, sollten Sie einen Bock hinzugesellen.

Die richtige Ernährung

Eine artgerechte Ernährung hält die Tiere fit und beugt Krankheiten vor. Auch sie spielt demzufolge eine große Rolle für das Lebensalter der Meerschweinchen.

Ernährung beeinflusst das erreichbare Alter

Das können Sie tun:

Achten Sie täglich auf eine artgerechte Ernährung der Meerschweinchen. Diese benötigen vor allem Heu, aber auch Trockenfutter und Frischfutter. Gemüse und ein wenig Obst sollten täglich auf dem Speiseplan stehen. Ebenso müssen Sie dafür sorgen, dass im Gehege immer frisches Wasser zur Verfügung steht.

Unser Tipp

Meerschweinchen haben einen hohen Bedarf an Vitamin C. Sorgen Sie also dafür, dass dieses täglich in ausreichender Menge aufgenommen werden kann. Besonders viel Vitamin C ist beispielsweise in Salat enthalten.

Guter Gesundheitszustand

Natürlich gibt es auch Krankheiten, die nicht durch die artgerechte Haltung oder durch optimales Futter verhindert werden können. Bekommt Ihr Meerschwein beispielsweise Krebs, wird es wahrscheinlich kein allzu hohes Alter erreichen.

Das können Sie tun:

Haben Sie täglich einen Bick darauf, ob es Ihren Tieren gut geht. Wenn Sie Veränderungen im Gesundheitszustand feststellen, gehen Sie am besten sofort zum Tierarzt.

Unser Tipp

Sie können eine Art Gesundheitstagebuch führen, in welches Sie Parameter wie „Zustand der Augen“, „Zustand des Felles“, „Kot und Urin“ festhalten. Diese Dinge können Sie täglich auf einen Blick erkennen und eintragen. Wenn Sie später zum Tierarzt müssen, weil Sie vermuten, dass Ihr Meerschweinchen krank ist, kann dieses Tagebuch für den Tierarzt eine echte Hilfe darstellen.

Äußere Einflüsse

Leider kommen Meerschweinchen auch aufgrund von unvorsichtigem Verhalten der Besitzer ums Leben. So werden sie beispielsweise fallen gelassen, zertreten oder sie machen Bekanntschaft mit anderen Haustieren wie Hunden oder Katzen. Werden Sie im Freien gehalten, können sie Fressfeinden zum Opfer fallen.

Das können Sie tun:

Nehmen Sie die Meerschweinchen nie auf den Arm, damit sie nicht herunterfallen können. Achten Sie darauf, dass Kleinkinder nicht mit den Tieren in Berührung kommen. Diese gehen nicht nur teilweise grob mit ihnen um, sondern füttern die Tiere möglicherweise auch mit für sie giftigen Dingen.

Sperren Sie das Gehege immer ab und achten Sie darauf, dass es sich an einem Ort befindet, zu dem anderen Haustiere keinen Zutritt haben. Sichern Sie ein Freigehege gegen Fressfeinde ab.

Täglicher Auslauf ist wichtig

Meerschweinchen sind aktive Tiere, die in freier Wildbahn teilweise mehrere Kilometer pro Tag zurücklegen. Entsprechend viel Platz benötigen sie natürlich auch, wenn Sie als Haustiere gehalten werden.

Der Meerschweinkäfig sollte jedem Tier mindestens einen halben Quadratmeter Platz bieten. Zusätzlich sollten die Meerschweinchen täglich Auslauf bekommen, beispielsweise in einem Freigehege. Als ideal erweist sich jedoch die Kombination aus Stall und Gehege. Auf diese Weise können sich die Tiere zurückziehen oder in den Freilauf gelangen, wann immer Ihnen danach ist.

Warnung

Wenn Sie den Freilauf im Garten errichten, achten Sie unbedingt darauf, dass dieser nach allen Seiten und nach oben gegen Fressfeinde abgesichert ist.
kodarto_main_container_end
kodarto_main_wrapper_end
kodarto_after_main_wrapper

Beliebte Seiten

Debug ist an aus

Size: XS SM MD LG XL XXL

Template: page.php (child)